Ansprechpartner
Meldungen der EKIBA

Taufe

Gott nimmt jeden Menschen bedingungslos an. Die Taufe ist ein Symbol dafür. Egal, wie unser Lebensweg danach verläuft: die Taufe gilt. Sie ist Zeichen der Hoffnung. Gott gibt uns nicht auf. Er verleiht uns die Kraft, uns zu verändern. Er hält zu uns. Er weist uns den richtigen Weg. Die Taufe verbindet uns mit Jesus Christus. Alle Getauften gehören zur "Familie" Gottes, denn sie nennen Gott ihren Vater. Darum sind alle Getauften Schwestern und Brüder. Bei der Taufe zählt nicht die Herkunft, das Einkommen oder das Geschlecht. Bei der Taufe zählt die Liebe Gottes in Jesus Christus. 

Fragen zur Taufe

Was muss ich machen, wenn ich mein Kind taufen lassen will?

Rufen Sie uns an! Wir vereinbaren einen Termin für die Taufe und einen Gesprächstermin mit dem Pfarrer/der Pfarrerin. Beim Taufgespräch besprechen wir alles Wichtige rund um die Taufe.

Wann und Wo kann ich mein Kind taufen lassen?

In unseren Gottesdiensten. Bitte rufen Sie uns an, um einen Termin für die Taufe festzulegen.

Was benötige ich für das Taufgespräch?

Bis zum Taufgespräch sollten Sie sich einen biblischen Taufspruch aussuchen. Außerdem können Sie im Taufgespräch Ihre Wünsche zur Gestaltung des Gottesdienstes einbringen: haben Sie z.B. Liederwünsche?

Wo finde ich einen Taufspruch?

Auf der Homepage www.taufspruch.de finden Sie Taufsprüche und Erklärungen dazu.

In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?

Meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind bewusst wahrnimmt, was geschieht. Hier bietet sich die Konfirmationszeit an.

Was spricht für eine Kindertaufe?

Die Taufe soll als ein Geschenk Gottes verstanden werden. Gott spricht den kleinen Kindern seine Liebe und seinen Beistand zu.
Eltern und Paten haben die Aufgabe, stellvertretend für die Kinder den Glauben zu bezeugen und den Kindern von ihrem Glauben zu erzählen.

Kann ich mich als Erwachsener auch taufen lassen?

Ja. Es kommt auch ab und zu vor, dass sich Eltern zusammen mit ihren Kinder taufen lassen. Eine Erwachsenentaufe ist ein schönes und spannendes Ereignis.

Wir sind beide aus der Kirche ausgetreten. Können wir unser Kind trotzdem taufen lassen?

Ja. Gottes Liebe und Zuwendung zu dem Kind ist nicht abhängig von der Kirchenzugehörigkeit seiner Eltern. Wenn kein Elternteil einer Kirche angehört, ist es Aufgabe der Paten, die christliche Erziehung des Kindes zu fördern. Wenn Sie dies unterstützen können, kann Ihr Kind getauft werden. Doch wie wäre es, wenn Sie anlässlich der Taufe Ihres Kindes wieder eintreten würden?

Unsere Paten sind beide katholisch. Geht das?

Zumindest ein Pate sollte evangelisch sein, denn das Kind soll ja nicht nur in den christlichen Glauben, sondern auch in "seine" evangelische Kirche hineinwachsen.

Unser bester Freund ist ein bewusster Christ, aber aus finanziellen Gründen aus der Kirche ausgetreten. Kann er Pate werden?

Nein. Vielleicht kann er für die religiöse Erziehung Ihres Kindes eine Rolle spielen; aber die Mitgliedschaft in einer Kirche gehört zu den Voraussetzungen für das Patenamt.

Dürfen wir im Taufgottesdienst fotografieren?

Dieses Thema können Sie im Taufgespräch mit dem Pfarrer/der Pfarrerin besprechen.